I got nominated! – Mystery Blogger Award

Das Jahr 2017 hielt ja schon einige Überraschungen bereit, aber diese hier ist wohl die Krönung! Wie die liebe Siri von quergetippt mich wissen ließ, haben sie und Fran mich für den Mystery Blogger Award nominiert. Und ausnahmsweise weiß ich sogar, was dieser Award ist. MysteryBlogger

Erfunden wurde der Award von Okoto Enigma (ihren Post zum Mystery Award findet ihr hier). Er dient dazu, bisher eher unbekannte Blogger (die quasi ein Mysterium (mystery) sind), besser in die Communitiy einzugliedern. Dabei nominiert jeder Nominierte weitere bisher eher unbekannte Blogs, die seiner Meinung nach mehr Aufmerksamkeit verdienen usw. usw. Ich finde die Idee ziemlich klasse, denn es gibt wirklich sehr sehr viele kleine süße Blogs, die individuell und nett geführt sind.

So wie z.B. quergetippt von Siri und Fran. Ich mochte ihr Adventspecial ganz besonders – jeden Tag ein stimmungsvolles Foto auf Instagram und passende Blogartikel dazu. Außerdem gibt es immer wieder sehr nachdenkliche Berichte über ihr „Innenleben“ und ich stelle immer wieder fest, dass die beiden so ähnlich wie ich ticken und deswegen sind sie mir vermutlich noch sympathischer. 😉 Umso mehr freut mich ihre Nominierung! Also, schaut einfach mal bei ihnen vorbei und lest ein bisschen rein!

Aber jetzt ans Eingemachte: Als erstes liste ich euch hier die Regeln auf (auf Englisch, direkt übernommen von Okoto Enigmas Post), damit sich auch alle auskennen.

RULES

  1. Put the award logo/image on your blog
  2. List the rules.
  3. Thank whoever nominated you and provide a link to their blog.
  4. Mention the creator of the award and provide a link as well
  5. Tell your readers 3 things about yourself
  6. You have to nominate 10 – 20 people
  7. Notify your nominees by commenting on their blog
  8. Ask your nominees any 5 questions of your choice; with one weird or funny question (specify)
  9. Share a link to your best post(s)

So. Und jetzt…

3 Dinge über mich:

  1. Ich mag „fremde“ Alphabete bzw. Schriftsysteme. Ich habe bisher einige Kurse zu Linear B, Keilschrift und Sanskrit gemacht. Ich bin auch an den Sprachsystemen dahinter interessiert. Und (natürlich) an der Geschichte der jeweilig dazugehörigen Kulturen.
  2. Ich habe Angst vor Mumien. Ist jetzt für eine Archäologin eher untypisch (v.a. weil rund 50% der Leute, die mich nach meinem Beruf fragen, automatisch annehmen, ich grabe in Ägypten). Aber Mumien beunruhigen mich ziemlich. Wisst ihr, die könnten jederzeit noch aufstehen. Und ihre Augen… meist sind die Lider nur so halb geöffnet und ich hab eine furchtbare Angst davor, dass sie plötzlich die Augen aufklappen könnten. Haltet mich für verrückt, aber ich mag Skelette einfach lieber. 😉
  3. Ich liebe es, Menschen zu beobachten. Meist bin ich diejenige, die bei großen und besonders lauten Partys irgendwo gemütlich an einem Tisch sitzt und die anderen rundherum einfach beobachtet. Ich finde das ungemein interessant. Manche Leute glauben allerdings, dass ich mich langweile oder dass es mir nicht gefällt, wenn ich so still dasitze.

Und nun zu den Fragen, die mir Siri und Fran gestellt haben:

  1. Was war die letzte Erkenntnis, die du über dich gewinnen konntest?
    Ich bin ohne manche Menschen einfach besser dran. Ich rede hier von giftigen Beziehungen. Ihr wisst schon, es gibt Leute, die hat man gern und die will man unterstützen, wie Freunde das tun, aber es kommt nichts zurück, im Gegenteil, man versinkt mit der Person in einem negativem Haufen Mist. Ich bin da rausgekrochen, auch wenn es mir sehr schwer gefallen ist – und dann das Aha-Erlebnis: Ich hatte plötzlich mehr Energie, ich schaffte mehr Aufgaben, erledigte scheinbar schwierige Dinge leichter und schneller. Das war eine ziemliche Lehre für mich. Ich kann es immer noch nicht glauben und ich bin manchmal auch immer noch traurig über das, was da passiert ist. Aber mir geht es jetzt besser.
  2. Die wichtigsten drei Werte, nach denen du lebst?
    a. Wenn es dir nicht passt, dann mach es anders – sprich Probleme an und versuche, eine bessere Lösung zu finden. (Auch wenn das sehr oft sehr kompliziert ist.)
    b. Wenn dir das Herz in die Hose rutscht und dein Selbstbewusstsein sich verkriecht – einfach weitermachen, die anderen können nicht in dich hineinsehen.
    c. Es gibt nichts, was nicht durch eine heiße Dusche, eine Tasse Kakao, ein Glas Rotwein oder ein Stück Schokolade gelindert oder besser gemacht werden kann.
  3. Welches Buch hat dich nachhaltig geprägt?
    Vermutlich Harry Potter. Ich bin ja damit aufgewachsen und ja, Hogwarts war sehr lange mein Zuhause. Aber das trifft wohl auch auf so Bücher wie Kassandra von Christa Wolf zu, oder auf Paris – A Moveable Feast von Earnest Hemingway. Irgendwie haben diese Bücher zwar alle nichts gemeinsam, aber sie beschreiben eben das Leben. Manchmal eben ein Leben in einer Fantasiewelt, dann in einer antiken Metapher für die damalige Gegenwart und dann wieder als leuchtender Rückblick auf die goldenen 20er und die eigentlich gar nicht so goldenen Erinnerungen, die diese Generation mit sich herumtrug – und doch war das Leben aufregend und spannend.
  4. Wem würdest du gerne mal so richtig schön die Meinung geigen, wenn du könntest?
    Oh Mann… puh. Ja, da fallen mir schon einige ein, aber im Prinzip wäre es schön, jenen Leuten mal ein bisschen auf den Zahn zu fühlen, die sich meinem „Beruf“ gegenüber etwas abwertend verhalten. Ich habe eine Anstellung an der Uni, aber leider sehen das einige Menschen quasi noch immer als „Studieren“ an, d.h. ich bin nach wie vor nicht wirklich ausgebildet etc. Und das schwingt dann auch immer in diesen Gesprächen mit. Und ich bin dann immer etwas baff und meine Schlagfertigkeit ist auf Urlaub, oder so ähnlich.
  5. Was war das schönste Erlebnis, das du in Verbindung mit deinem Blog hattest?
    Ich wurde dieses Jahr nicht nur für den Liebster-Award nominiert (meinen Beitrag dazu findet ihr hier), sondern jetzt auch noch für den Mystery Blogger Award – ich glaube, das ist wirklich der Beweis, dass mein Bloggerjahr 2017 wirklich toll gelaufen ist!
    Eine weitere Überraschung war es, als mein Chef mir offenbarte, dass er auch auf meinem Blog mitliest. Tja, ich hoffe, es gefällt weiterhin, was ich schreibe. Wissenschaftlich und blogtechnisch. 😉

 

Meine Nominierungen sind allerdings nicht so zahlreich wie gefordert – das liegt vielleicht auch daran, dass ich nach wie vor nicht so viele kleine Blogs kenne und noch immer neue kleine Blogs entdecke. Aber hier sind meine absoluten Favorites und ich möchte euch raten, einfach bei jedem mal vorbeizuschauen!

Thesi und ihre Achterbahn aus Büchern

Julie und ihr Reisetagebuch

Yelanarella von Yelanarellas Welt

Janina von All these Confetti Stories

San von Radioactice Stardust

Lily von Lily Wildfire

 

An euch habe ich folgende fünf Fragen:

1. Was ist für dich die beste Eigenschaft an dir selbst?

2. Was findest du manchmal furchtbar anstrengend und zeitintensiv, wenn es um deinen Blog geht?

3. Stell dir vor, du wärst ein Superheld – was wäre deine Superkraft?

4. Was war bisher der beste Ratschlag, den du bekommen hast?

5. Was ist deine absolute Schwäche?

 

Und nun ist es an der Zeit, dass ich euch die beliebtesten meiner Blogposts hier verlinke. Hm. Eigentlich ziemlich schwierig, welche das sein sollen. Der absolute Favorit laut Statistik ist Frauen an- und ausziehen, aber ich glaube, das liegt fast immer nur an dem Titel und den damit verbundenen Suchbegriffen in diversen Suchmaschinen. 😉 Und glaubt mir, manche dieser Suchbegriffe finde ich sehr kreativ. Und dann landen die Leute alle bei meinem Post…

Was kann ich euch sonst so empfehlen, aus den letzten Monaten?

Da wäre zum einen mal mein Blogpost zum Liebster-Award, den ich euch oben schon einmal verlinkt habe. Dann wäre da noch meine Reading-Challenge in Vorbereitung für 2018, einige meine Bullet-Journal-Beiräge (Die Sache mit dem Bullet Journal, My Bullet Journal – one year in my life und Noch so ein Bullet-Journal-Post), aber auch Astrid – im Glück und Die Sache mit der Karriere haben sehr vielen gefallen bzw. wurden oft angeklickt. Schaut einfach mal rein und hinterlasst mir ein Kommentar, was euch gefällt und was nicht. 🙂

 

Das war mein Beitrag zu meiner Mystery Blogger Nominierung und ich freu mich nach wie vor sehr darüber. 🙂 Ich wünsche euch allen noch einen schönen letzten Tag im Jahr 2017, eine tolle Silvesternacht und wacht gesund und munter 2018 auf, damit es ein wundervolles Jahr für euch wird.

Ich melde mich morgen wieder mit einem allerletzten Beitrag – für heute soll das hier reichen… und natürlich mein Monatsrückblick Dezember. Macht es gut!

Advertisements

Autor: Astrid

Ich bin ein sprachwissenschaftsflüchtiger Maulwurf mit spätantiker Neigung für Skelette und Drachentrainerin im Anfangsstadium - derzeit eifrig am Doktorarbeit schreiben, und daneben begeisterte Reisende, Librocubicularistin und Autorin.

6 Kommentare zu „I got nominated! – Mystery Blogger Award“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s